COVID-19

Hygiene-Schutzkonzept PSV Unna, Abteilung Jiu-Jitsu

Das Training der Kontaktsportarten ist ab dem 30.05.2020 unter bestimmten Auflagen wieder zulässig. Über allem steht aber nach wie vor die Einhaltung der Hygieneregeln, die Einhaltung von Abstandsregelungen und die Minimierung von Kontakten. Vor diesem Hintergrund wurde nachfolgende Auflistung unter Berücksichtigung der gesetzlichen Regelungen, erstellt. Diese gilt es zwingend zu berücksichtigen. Wer diese Vorgaben nicht einhält wird von den Übungsleitern des Trainings verwiesen. Bei grober Zuwiderhandlung bzw. Missachtung wird im Einzelfall von rechtlichen Schritten Gebrauch gemacht werden müssen. Es gilt in jedem Fall – Safty First!

  1. Alle Mitglieder der Abteilung erklären sich durch ihr Erscheinen in der Sporthalle und der Teilnahme am Training damit einverstanden, dass sie namentlich in einer Trainingsliste durch die Übungsleiter erfasst werden. Dieses dient im Infektionsfall der Kontaktnachverfolgung.
  2. Die Teilnehmer trainieren in den nächsten Wochen immer nur mit maximal den gleichen zwei Trainingspartnern. Ein eigenständiger Wechsel ist strikt verboten und führt bei Zuwiderhandlung zum Trainingsausschluss.
  3. Die Sportler erscheinen bereits im Budo-Gi zum Training. Es ist aktuell nicht gestattet die Umkleiden zu benutzen (Vorgabe!!!). Die Herren-Umkleide dient lediglich als Durchgang.
  4. Beim betreten der Sporthalle ist das ordnungsgemäße tragen eines Mund-Nase-Schutzes verpflichtend. Dieser darf erst nach Freigabe durch den Übungsleiter zum Trainingsbeginn abgenommen werden.
    Es steht den Sportlern allerdings frei, den Mund-Nase-Schutz auch während des Trainings zu tragen. Der Mund-Nase-Schutz muss in unmittelbarer Nähe zum Trainingsbereich gelagert werden. Es empfiehlt sich diesen in einem verschließbaren Behältnis (Dose, Beutel) aufzubewahren und diesen somit gegen Erreger zu schützen. Am eigentlichen Trainingsbereich muss für die Sportler ein antibakterielles und mindestens begrenzt viruzid wirkendes Hand-Desinfektionsmittel bereitstehen. Dieses bringen die Sportler selber mit. Sollte es notwendig sein den eigenen Trainingsbereich zu verlassen, ist zwingend das Hand-Desinfektionsmittel zu benutzen und dann der Mund-Nase-Schutz anzulegen.
  5. Der Haupteingang in die Sporthalle darf NICHT als Ausgang genutzt werden (Einbahnstraßen-Prinzip). Die Sporthalle wird über die seitliche Fluchttür verlassen. Ein Aufenthalt vor der Fluchttür ist nicht zulässig.
  6. Beim betreten und verlassen der Sporthalle gilt es den Sicherheitsabstand von ca. 2 Metern zu anderen Personen einzuhalten.
  7. Da die rechte Umkleide nur als Durchgang für alle Sportler (männlich und weiblich) gedacht ist, ist ein Aufhalten in der Umkleide strikt untersagt. Sehen Sie hierzu auch den grafischen Laufwege-Plan.
  8. Das Betreten von anderen Räumlichkeiten ist untersagt. Hierzu ist ebenfalls der Laufwege-Plan zu beachten. Lediglich die Nutzung der Toiletten ist gestattet (Mund-Nase-Schutz muss ordnungsgemäß getragen werden). Hierzu nutzen die Damen die Toilette im Bereich der Umkleide für die Damen. Der Flur zur Damentoilette darf immer nur von einer Person betreten werden. Alle anderen Räumlichkeiten, die zum Bereich der Damenumkleide gehören, dürfen nicht betreten werden. Die Herren nutzen die Toilette im Herrenbereich, die unmittelbar an die Sporthalle angrenzt. Vor Betreten des Flurs für einen Toilettengang ist zu prüfen, dass sich keine anderen Personen durch den Flur bewegen bzw. sich dort aufhalten. Auch hier darf der Flur immer nur einzeln betreten werden.
  9. Das Aufhalten vor den Türen zur Sporthalle sowie im Eingangs- und Ausgangsbereich ist strikt untersagt.
  10. Das Aufhalten im Geräteraum ist strikt untersagt.
  11. In der Sporthalle ist der allgemeine Aufenthalt zu minimieren. D.h. zusammen sitzen in Gruppen, ohne einer sportlichen Aktivität nachzugehen, ist untersagt.
  12. Sportler, die als feste Trainingspartner (im Folgenden als Team bezeichnet) zusammen trainieren (siehe Punkt 2), betreten den Geräteraum im Bereich der Matten (Siehe Punkt 4 – Mund-Nase-Schutz). Sie holen sich dort ca. 12 bis 16 Matten ab und verbringen diese in den Bereich der Halle, an dem sie dieses dann anschließend aufbauen. Die Trainingsbereiche werden zuvor vom Übungsleiter gekennzeichnet. Während dieser Zeit darf der Geräteraum nicht von Sportlern anderer Teams betreten werden. Da zum aktuellen Zeitpunkt noch keine Erfahrungswerte zum Platzbedarf vorliegen, wir erst beim Training festgelegt, abhängig von der Teilnehmerzahl, in welcher Anordnung die Matten aufgebaut werden (3×4, 3×5, 4×4, 4×5, usw.). Das Prinzip ist aber im hier angefügten Laufwege-Plan dargestellt. Zwischen den Trainingsbereichen muss ein Sicherheitsabstand von mindestens 3 Metern eingehalten werden.
  13. Es dürfen nur leicht zu desinfizierend Trainingsgeräte genutzt werden. Diese dürfen nicht durch andere Teams benutzt werden.
  14. Trainingsgeräte (auch die Matten) sind nach dem Training zu desinfizieren. Hierzu sollte sich jedes Team ein geeignetes Flächendesinfektionsmittel und Reinigungsutensilien (Lappen) mitbringen. Es wird noch abgestimmt, ob das Flächendesinfektionsmittel von der Abteilung beschafft wird.
  15. Türgriffen und andere von den Sportlern unvermeidbar benutzten Objekte werden von den Übungsleitern nach dem Training desinfiziert.
  16. Zu beachten ist, dass jedes Desinfektionsmittel mit ausreichend langer Einwirkzeit, genutzt wird. In der Regel kann man von ca. 30 Sekunden ausgehen.
  17. Nach dem Training und der Desinfektion ist die Trainingsstätte unmittelbar zu verlassen. Hierbei ist der Sicherheitsabstand zu wahren und der Mund-Nase-Schutz zu tragen.
  18. Der Übungsleiter verlässt zuletzt die Sporthalle und sorgt für die abschließende Desinfektion der Türgriffe.

Da die Situation für alle neu ist, sind Änderungen nicht auszuschließen. Es sollte daher regelmäßig an dieser Stelle geprüft werden, ob es Anpassungen zu den Maßnahmen gibt. Natürlich kann nicht ausgeschlossen werden, dass bei einem Ansteigen der Infektionszahlen der Kontaktsport erneut in Gänze eingestellt werden muss. Es wird daher an dieser Stelle an das Eigeninteresse eines Jeden an das Jiu-Jitsu-Training appelliert, die oben genannten Punkte für sich selbst zu berücksichtigen und auch bei allen anderen Sportlern deren Einhaltung einzufordern.

Laufwege-Plan und Aufenthaltsverbotszonen
Laufwege-Plan und Aufenthaltsverbotszonen während der COVID-19 Pandemie.